SEO

Der Begriff SEO steht für Suchmaschinenoptimierung (aus dem Englischen abgeleitet von „search engine optimization“). Die Suchmaschinenoptimierung oder kurz SEO, ist eines der umfangreichsten Themen im Zusammenhang mit einer erfolgreichen Website. Profis auf diesem Gebiet können aus Stroh Gold machen, während Laien oftmals genau das Gegenteil blüht.

Die Suchmaschinenoptimierung unterteilt sich in zwei große Fachbereiche. Einmal die On-Page-Optimierung und die Off-Page-Optimierung. Für beide Bereiche gelten andere Spielregeln und Verfahrensweisen. Neben den zwei Fachbereichen gibt es ebenfalls zwei Methoden um ans Ziel zu kommen. Da wäre einmal die legale White Hat SEO Methode der die Black Hat SEO Methode gegenübersteht. Während die erst genannte völlig legal ist und der Benutzer keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten hat, ist die „Dunkle Seite der Macht“ um einiges Risikoreicher.

Am Anfang sollte sich jeder Website Betreiber fragen ob er die Suchmaschinenoptimierung selbst in die Hand nehmen will, oder ob er eine Firma mit der Durchführung beauftragen möchte. Denn es gibt zwar einige Dinge welche durchaus jeder der eine Computermaus bedienen kann bewerkstelligt bekommt, doch sind die Feinheiten, die Tricks und die geheimen Kniffe das was den Erfolg letztendlich ausmachen.

Den Anfang macht eine Erfolgreiche Website bereits dann wenn sie noch gar nicht Online gestellt ist. Der Aufbau, die Texte, der Inhalt allgemein und die interne Verlinkung sind Dinge welche allesamt vor diesem Onlinegang in die Tat umgesetzt werden können. SEO wird zu 95% in Deutschland einzig für Google betrieben. Aus diesem Grund ist ein Studium der Richtlinien dieser Suchmaschine unerlässlich. Google mag Text, aber nicht irgendwelchen. Der Inhalt der Seite sollte zu den vergebenen Schlüsselworten (Keywords) passen. Wenn eine Website über Töpfe entstehen soll, dann sollte sich der Inhalt der Seite auch genau damit beschäftigen. Des Weiteren will der Spider, so nennt sich das automatische Programm welches die Suchmaschinen auf Websites loslassen, Informationen auf der Startseite finden. Hat der Seitenbetreiber nun viele Interne Links auf der Startseite so findet der Spider diese Unterseiten und indiziert diese schneller.

Ist die Website erstmal Online gegangen beginnt die Off-Page-Optimierung. Der Grundstein kann dabei noch immer mit Eintragungen in Artikelverzeichnisse und Webkatalogen gelegt werden. Diese haben zwar nicht mehr die Gewichtung wie noch vor einigen Jahren, doch für den Anfang ist es eine solide Basis. Außerdem eine Tätigkeit die wirklicher jeder selbst in die Hand nehmen kann. Der wohl schwierigste Teil ist die Suche nach guten, zuverlässigen Linkpartnern. Die Seite wo der eigene Link drauf kommt muss bestimmten Ansprüchen genügen. Hierbei der wichtigste ist wiederum die Themenrelevanz. Es bringt nicht viel wenn die Topf Website von einer Musik Seite aus verlinkt wird.

Die bisher Beschriebenen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung fallen allesamt in den Bereich des legalen, also des White Hat SEO. Der weniger legale Teil birgt Risiken die jeder Website Betreiber mit sich selbst ausmachen muss. Kaum eine ist dabei Strafrechtlich relevant. Doch der KO eines jeden stolzen Inhabers einer Webpräsenz ist es wenn die Seite auf einen Schlag nicht mehr in den Suchergebnissen auftaucht. Google arbeitet mit einer enormen Geschwindigkeit daran das wirklich nur noch Themenrelevante Seite bei einem x-beliebigen Suchbegriff erscheinen. Die SEO´s Arbeiten daran das ihre Seite bei den gewünschten Begriffen erscheint. Die Geduld entscheidet am Ende darüber wer Erfolg haben wird du wer nicht.

On-Page

Erfolg oder Misserfolg einer Website ist von vielen, ganze Unterschiedlichen Faktoren abhängig. Ein ganz wichtiger Faktor um eine gut aufgestellte und dementsprechend erfolgreiche Website zu gestalten ist die On-Page-Optimierung.

Diese Aufgabe fehlt in den großen Bereich der Suchmaschinenoptimierung. On Page bedeutet soviel wie „auf der Seite“. Das heißt die Optimierung findet nur auf der eigenen Website statt. Aufgaben gibt es da genug, auch wenn die meisten Betreiber einer Homepage wohl sagen würden das sie alles schon gemacht haben, oder gar nicht wissen was dabei noch zu verbessern wäre.

Vor dem Start einer Webpräsenz sollte immer ein Konzept stehen. Ein Plan nach dem man Punkt für Punkt arbeiten kann und somit weder etwas vergisst noch sich in unwichtigem verzettelt. Denn eine gute und klare Struktur ist der erste Punkt der OnPage Optimierung.

Da diese Verbesserungen ja für Suchmaschinen, und hierbei vor allem für Google welche in Deutschland ca. 80% Marktanteil besitzen, sein sollen, sollte jeder Betreiber die AGB´s und Hilfen der Suchmaschinen studieren. Google sendet Spider, so werden die automatischen Programme genannt, welche die Website durchsuchen. Damit der Spider möglichst lange auf der Seite bleibt und dabei ebenfalls möglichst viele Informationen sammelt, ist eine gute, klare Struktur nötig. Im Einzelnen heißt das, nicht zu viel Unter-Unterseiten, klare Trennung der Themen und ein gut zu erkennender Menüverlauf.

Eine weitere OnPage Optimierungsmaßnahme betrifft den Content der Website. Mit dem Wort Content ist hierbei allerdings der gesamte Inhalt der Seite gemeint und nicht nur der reine Text. Bilder sollten immer mit Beschriftungen versehen und benannt werden. Dadurch erleichtert der Betreiber den Suchmaschinen die Zuordnung.

Der Text ist das A und O einer Website. Ein paar Grundlagen dazu sagen aus das ein Text ca. 300 Worte beinhalten sollte. In diesen 300 Worten kann das Schlüsselwort auf welches hin die Website gefunden werden soll max. 5-mal vorkommen. Eine häufigere Verwendung kann schnell als „Keywordspam“ angesehen werden und dementsprechend abgestraft. Nach dieser Verfahrensweise sollten wenn möglich alle Texte auf der Homepage geschrieben werden.

Die Struktur der Seite ist also festgelegt und die Texte haben die Haupt- und Unterseiten mit Leben erfüllt. Nun kommt der nächste OnPage Optimierungspunkt. Die interne Verlinkung der Seite. Viele Seitenbetreiber sammeln im Laufe der Jahre zwar eine beachtliche Menge an Backlinks, doch vergessen sie die eigene Seite ordentlich zu verlinken. Dabei ist dieser Punkt nicht nur enorm wichtig, sondern auch noch schnell und einfach gestaltet. Der Text auf der Startseite zum Beispiel, aus diesem sucht sich der Optimierter ein Wort heraus was zu einem Unterseitenthema passt und verlinkt dieses Wort dann auf die entsprechende Seite. Das ist dabei schon alles. Wie oft man das in einem Text machen will, bleibt dabei jedem selbst überlassen. Allerdings sollte man an die Benutzerfreundlichkeit denken und die Leserlichkeit des Textes. Bei 300 Wörtern reicht durchaus ein Link zu einer Unterseite aus.

Mit diesen einfachen, aber wichtigen Optimierungen hat jeder Website Inhaber eine Grundlage geschaffen auf die sich aufbauen lässt. Nur durch diese Maßnahmen ist zwar kein Erfolg greifbar, aber ohne sie wird es schwer jemals welchen zu erreichen.

Off-Page

Die Aufgabe der Suchmaschinen im Internet ist es Websites zu finden, welche dem Suchenden weiterhelfen. Wer seine eigene Seite gut in diesen Suchmaschinen, in Deutschland allen voran Google mit einem Marktanteil von über 80 Prozent, platziert sehen will, der muss sein Projekt Optimieren. Die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, unterteilt sich dabei in verschiedene Bereiche. Einer davon ist die Off Page Optimierung. Diese Form schließt sämtliche Verbesserungsarbeiten ein, welche nicht direkt auf der Website geschehen.

Nun könnte dieses Unterfangen recht einfach sein, und noch vor einigen Jahren war es das auch. Mittlerweile haben die Suchmaschinen aber aufgerüstet und lassen nicht mehr jede Optimierung zu. Google hat klare Richtlinien vorgegeben was ein Betreiber einer Homepage machen darf damit seine Seite besser da steht und was dieser nicht machen darf. Bei letzterem drohen erhebliche, wenn auch nicht Strafrechtlich relevante, Strafen. Ein Abstrafung der Seite um 10, 50 bis hin zu 800 Positionen bei einem Keyword, sind keine Seltenheit.

Für viele dieser Suchmaschinen Optimierungsarbeiten sollte der Betreiber aufgrund der Komplexität auf Fachpersonal zurückgreifen. Einiges kann er aber auch getrost selbst in die Hand nehmen.

Zur legalen Off Page Optimierung gehört das Linkbuilding. Das bedeutet der Inhaber einer Seite sammelt so viele Backlinks für sein Projekt wie möglich. Dabei gilt je besser die Seite von der aus verlinkt wird, desto besser wirkt sich dieser Link auf die eigene Seite aus. Der Linkbuilder sollte darauf achten den Vorgang des Sammelns natürlich zu gestalten. Nicht 20 Links an einem Tag und dann zwei Wochen lang keinen einzigen. Besser ist ein Link pro Tag, dafür aber jeden Tag. Um an solche externen Links zu kommen gibt es zahlreiche Methoden.

Die einfachste ist die Eintragung der Seite in Webkataloge, Linklisten und ähnlichem. Diese Plattformen verloren zwar im Laufe der letzten Jahre aufgrund ihrer Masse an Bedeutung, doch für eine Grundversorgung mit Backlinks sind sie durchaus zu gebrauchen.

Das bisherige kann man getrost als Pflicht abtun, die Kür und damit das eigentlich wichtige beim erfolgreichen Linkbuilding kommt jetzt. Links von Themenrelevanten anderen Websites. Diese Links sind es, welche für ein besseres Ranking in den Suchmaschinen verantwortlich sind. Von diesen Links kommen je nach Seite mehr oder weniger Besucher auf die eigene. Doch eben diese Links zu bekommen ist das Problem oder besser gesagt die Kunst beim Linkbuilding. Der einfachste und dabei trotzdem Erfolgsversprechenste Weg ist der des persönlichen Kontaktes zum Seiteninhaber. Jede Seite verfügt über ein Impressum mit der E-Mail Adresse. An diese kann man nun eine Mail mit der Frage nach einem Linkplatz senden. Wie dieser Text aussieht bleibt dabei jedem selbst überlassen, einzig sollte man sich fragen was man selbst gerne als Mail bekommen würde und auf was man eingehen würde. Dann klappt es oftmals auch. Das ganze Funktioniert natürlich nicht im Schlaf und auch nicht von jetzt auf gleich. Geduld ist die Tugend die ein Betreiber von einer Homepage unbedingt mitbringen muss. Ein wichtiger Punkt beim Linkbuilding ist zudem die Häufigkeit der gesetzten Links. Das heißt man sollte eine Struktur aufbauen die normal und natürlich ausschaut. Nicht 100 Links am Montag sammeln und dann drei Wochen keinen. Lieber jeden Tag ein oder zwei Links. Der Grund für ein solches Überlegtes Handeln liefern die Suchmaschinen. Diese sehen es ungern wenn eine Seite plötzlich Unmengen an Links bekommt, schnell wird dies als Spam gewertet und das so ehrgeizige Projekt sitzt eine lange Strafe ganz hinten in den Suchergebnissen ab.

Eine weitere Möglichkeit ist der Linktausch. Streng genommen sehen das die Suchmaschinen auch nicht gern, doch wenn der SEO es clever anstellt sind die Risiken gering. Auf eine Eins zu Eins Verlinkung( Website A zu Website B und Website B zurück zu A) sollte verzichtet werden. Hat der Homepage Betreiber eine Interessante Seite gefunden auf welcher er gern seinen Link sehen würde, so geht nichts über den persönlichen Kontakt. Eine nette E-Mail mit einer gut formulierten Anfrage führt vielleicht nicht immer zum Erfolg, aber ab und an klappt es. Die Plattformen die im Internet Linktausch anbieten oder gar Linkkauf / Verkauf, sollten in jedem Fall gemieden werden. Hier ist die Gefahr zu groß eine Abstrafung von z.B. Google zu bekommen.

Eine weitere Off Page Optimierung ist das erstellen und veröffentlichen von Texten und Artikeln zu dem Thema der eigenen Seite. Plattformen für die Veröffentlichung von eben diesen Werken gibt es reichlich. Angefangen von einfachen Artikelverzeichnissen bis hin zu Blogs mit ähnlichen Themen. Dabei ist die Kreativität des SEO´s gefragt.

Bei allen Off Page Optimierungen ist eine Sache Grundvoraussetzung für den der sie betreibt. Geduld, eine ganze Menge Geduld und Durchhaltevermögen. Nichts geht hierbei von heute auf morgen, ein langer Atem wird sich aber am Ende auszahlen.