SEO Beratung

Mit der SEO sind Methoden und Techniken gemeint, mit denen man versucht Domains oder Unterseiten für die gewünschten Begriffe in den Suchergebnissen von Suchmaschinen (insbesondere Google) möglichst in die Top 10 zu bringen.

Denn nur, wenn das Angebot als Treffer in den SERPs unter den ersten 10 angezeigt wird, besteht die reale Chance, dass Interessenten den Link tatsächlich anklicken. Wer auf Platz Nummer 42 landet, wird nicht wahrgenommen. Schon ab der 2. Seite, sprich Platz 11, ist kaum noch Traffic (weniger als 1%) zu erwarten.

Etwa 90% Prozent des Suchvolumens teilen sich die ersten drei Plätze (hängt etwas vom Thema ab) wie folgt: 65% für Platz 1, 22% und 13% für Platz 3.

Das Internet ...

... hat alles verändert. Eine faszinierende Technik hat es nicht nur möglich gemacht, dass Menschen rund um die Uhr und in allen Ecken der Welt miteinander kommunizieren, dass sie jederzeit shoppen und Filme anschauen können, sondern das Internet hat auch das Marketing verändert.

Einst mussten in den klassischen Marketing-Agenturen Strategien entwickelt werden, wie mit Postwurfsendungen, Fernsehwerbung, Telefonakquise und Preisausschreiben das Interesse der Käufer geweckt werden konnte.

Heute das sich das Vorgehen genau ins Gegenteil verkehrt: Mit Hilfe von Suchmaschinen (in Deutschland überwiegend Google), finden die Menschen im Web das, was sie interessiert.

Man muss als Anbieter nur noch dafür sorgen, dass die potentiellen Kunden im Dickicht von Tausenden von Angeboten das passende finden. Das Zauberwort der Zukunft heißt deshalb Suchmaschinenoptimierung.

Hier setzen wir als SEO Agentur an ...

...durch On-Page und Off-Page Optimierung sorgen wir dafür dass sie mit wichtigen Keywords nach oben kommen. Ganz wichtig dabei - nichts überhasten. Wer in einem Monat erwartet vorne zu stehen sollte ist mit einer sauberen SEO Optimierung fehl am Platz. Wer auf lange Zeit oben stehen will, der braucht auch ein wenig Geduld, denn nur so ist ein natürliches Wachstum möglich. Wer zu schnell nach oben will, der stürzt auch ganz schnell wieder ab und dann war alles umsonst.

SEO

Es wird generell zwischen zwei Arten von Optimierung unterschieden:

On-Page

  • passende URL (Ordner / Dateiname)
  • passende Meta-Elemente
  • Strukturiende Überschriften (H1 und H2, ggf. weitere)
  • HTML Tags zur Auszeichnung

  • vernünftige interne Verlinkung (ggf. Silos)

  • Ladegeschwindigkeit unter 1 Sekunde
  • Mobil-Freundlich (Responsive)
  • Frames nur in Ausnahmefällen
  • Schlanker Quellcode
  • Valides HTML und CSS

  • Gute Lesbarkeit
  • Gute Benutzerführung
  • Erstklassige Inhalte
  • Bilder und PDFs
  • Das "Motto" der Seite muss klar sein

  • Bewahren Sie eine gesunde Skepsis vor Statistiken
  • Benutzen Sie ihren gesunden Menschenverstand
  • Beobachten Sie die Konkurrenz (einzelne URLs und Keywords)

  • Sitemap (wird überbewertet)

Die öfter geforderte Änderung / Erweiterung bestehender Texte ist Schwachsinn. Warum sollte eine sehr gute Seite verändert werden?
Die häufig im gleichem Atemzug geforderte „kontinuierliche Erweiterung der Seitenanzahl“ hängt stark vom Kontext ab: für Blogs sicher Pflicht, für Arztpraxen eher nicht.

Und immer gilt: Schreiben und organisieren Sie die Seiten für den Besucher. Wenn sie wissen worauf Google achtet, dann kann es nicht schaden das im Hinterkopf zu behalten. Was auch immer sie tuen, tun sie es niemals wenn es nur für Google ist, und der Benutzer bestenfalls keine Nachteile hat!

Off-Page

  • Backlinks
  • Social Media Signals (Likes, Shares oder Kommentare)

Es geht also hauptsächlich um Links und Interaktionen der Besucher. Google ist zwar mit der Bewertung von Links zum Weltmarktführer aufgestiegen, es drohte aber auch durch die leichte Manipulierbarkeit seine Nemesis zu werden. Heute sind alle SUMAs relativ gut in der Lage, natürliche Links von unnatürlichen zu unterscheiden (mit Ausnahmen).
Zudem bezieht Google zunehmend andere Faktoren in seinen Algorithmus ein; insbesondere die Benutzersignale (Aufenthaltsdauer) die es kostenfrei durch seinen Browser Chrome erhält.

Also, so wir vor 5 Jahren funktioniert es heute nicht mehr, eine ansonsten schwache Seite durch eine Handvoll guter Links auf Seite 1 der SERPs zu befördern.
Insgesamt ist das Thema Linkaufbau zu komplex, um es in diesem Rahmen abzuhandeln. Der „Typ“ des Internetauftritts spielt dabei auch noch eine entscheidende Rolle, und allgemeine Aussagen sind kaum möglich.

Google achtet in jüngster Zeit bei Links auf zwei Dinge: allgemeine Themen-Relevanz und ob der Link idealerweise eine Vertiefung des Inhalts der linkgebenden Webseite anbietet (im Unterschied zu gleichartigen oder parallelen Information).

Links

Irgendwann in den letzten 5 Jahren ist auch dem letzten Ignoranten klar geworden, dass ein Link im Footer-Bereich einer Webseite suboptimal ist. In der SEO-Branche hatte sich dann folgende „Vorgehensweise“ etabliert: schreib einen Artikel mit ein paar hundert Wörtern, setze einen Link zu einer Domain mit anerkannter Autorität (auf Grund von Phantasielosigkeit wurde hier in 99,8% der Fälle Wikipedia gewählt) und setze einen Link zur gewünschten Zielseite. Beide Links aus dem Textbereich; dann ist Google überzeugt, dass die inszenierte Vorgehensweise authentisch ist! Weit gefehlt!

Link-Kauf

Es gibt den „normalen“ Link-Kauf, entweder indem man Blogger dazu „überredet“ einen Artikel mit entsprechender Verlinkung zu erstellen (wobei die zunehmend dazu übergehen dies transparent im Text zu erwähnen, schließlich leben die mehr von ihren Stammlesern als von Google) oder auf anderen Seiten.

Daneben ist der Link-Kauf in Foren sehr beliebt. Eher selten durch direkten Kontakt mit dem Webmaster des Forums, viel häufiger gibt es Spezialisten, die über die Jahre einige Dutzend von Foren-Accounts angelegt (und vor allem gepflegt) haben, und für 3 bis 15 Euro anbieten, einen Link in einem Post zu setzen.

Eine weitere Masche sind gehackte Seiten. Es gibt gewisse Hacker-Gruppen, die unbemerkt vom Eigentümer, tausende Domains gehackt haben, sprich: sich die Zugangsdaten beschafft haben.
Das Ziel ist auch keineswegs den Webseiten zu schaden, ganz im Gegenteil: die Hacker bieten an, gegen eine Aufwandsentschädigung, Links auf den betroffenen Webseiten für eine gewisse Zeit zu platzieren.

Einige große Verlage sind dazu übergegangen, entweder über Subdomains, oder spezielle „Bereiche“ ihrer sehr populären Internet-Präsenz, „dünnen“ Inhalt zu publizieren (meist von notleidenden Praktikanten erstellt) und bieten gegen geringes Entgelt Links an. Sie werben dabei mit ihrem „großen Namen“ und der Unkundige fällt drauf rein. Denn Google weiß sehr wohl, dass diese „Bereiche“ einen ganz gewissen Zweck haben.

Strategie

Wir arbeiten daher nach dem Prinzip: Sei nett Suchmaschinen und zu den Besuchern. Im Zweifel sind die letztgenannten wichtiger - und nicht WDF*IDF oder eine optimale Keyword-Dichte. Und: es zahlt sich langfristig immer aus, sich an die offiziellen „Richtlinien für Webmaster“ von Google zu halten. Immer!

SEO ist immer spezifisch: es ist eine Unterschied ob es um einen Shop, ein Forum oder eine Informationsseite geht und die Anzahl der Seiten spielt auch eine Rolle (Google bevorzugt kleinere Seiten unter bestimmten Bedingungen).

Es ist manchmal nur mit sehr großem (OffPage) Aufwand möglich eine Seite für einen bestimmten Suchbegriff zu optimieren. Die Logik des Algorithmus von Google ist eben unergründlich. Die beste Strategie ist dann, auf den vorhandenen Erfolgen auszusetzen, d.h. die Suchbegriffe der Seite / Domain die Google „mag“ weiter zu optimieren.

Werkzeuge

Wie beraten Sie auch gerne bei der Installation von Werkzeugen wie Piwik (oder auch Google Analytics, wenn Sie ihre Daten unbedingt auf Servern in den USA abgelegt haben wollen), die bei einer ausreichend hohen Anzahl von Besuchern (mehr als 200-500 pro Tag) hilfreich sein können. Bei wenig Besuchern, ist es meist völlig ausreichend, die Statistiken des Hosters (Logs) und / oder „Google Webmaster Tools“ geschickt zu interpretieren.

Piwik lässt sich auch ohne JavaScript Code (der sich immer negativ auf die Ladezeiten auswirkt) implementieren. Dennoch ist auch dafür eine Datenschutzerklärung und eine Opt-Out Option notwendig.

Leitmotiv

A Fool with a Tool is still a Fool!

Netz-Schmiede Logo Marketing

Neuigkeiten